MUKISA Kinder erzählen ihre Geschichte!


Das Wort MUKISA bedeutet SEGEN. Denn jedes Kind ist ein Segen und verdient es, mit Würde und Respekt behandelt zu werden. Dazu gehört, dass es medizinische Versorgung und jegliche Betreuung erhält, die es benötigt.

Mein Name ist Joel Kiyingi und ich bin 5 Jahre alt. Mein Krankheit heißt "cerebrale Bewegungsstörung". Aufgrund dieser Erkrankung konnte ich nicht sitzen lernen, konnte meine Hände nicht verwenden lernen und hatte auch beim Sprechenlernen Probleme.

2013 wurde ich zur MUKISA Foundation gebracht und durfte eine Physiotherapie starten und sogar zur Schule gehen. An der Therapie darf ich weiterhin teilnehmen und habe gelernt, frei zu sitzen, mich krabbelnd vorwärts zu bewegen, selber zu essen, meine Bedürfnisse zu kommunizieren und sogar zu schreiben!

Manchmal falle ich noch um beim Sitzen, aber ich kann nach dem Essen sogar meinen Teller und meine Tasse selber in die Küche bringen. In der Schule habe ich außerdem noch die Farben und das Zählen gelernt. Und Singen macht mir großen Spaß.

 

Mein Name ist Hajara Nabulime und ich bin 17 Jahre alt. Ich habe zwei Brüder und eine Schwester und wir leben zum Glück relativ nah am MUKISA Zentrum.

Ich habe das Down Syndrom. Als ich 8 Jahre alt war, wurde ich aus der Schule rausgeworfen, weil meine Lehrer sagten, dass ich zu nichts fähig bin. Seitdem war ich zu Hause und habe bei der Hausarbeit geholfen. Aber ich habe es gehasst, den ganzen Tag zu Hause zu sein, da mich die Kinder aus der Nachbarschaft ausgelacht und beschimpft haben.


Ich war so glücklich als ich bei MUKISA wieder in die Schule gehen durfte. Ich habe gelernt, für mich selbst zu sorgen, lesen und schreiben und ich lerne Schmuck und Fußmatten herstellen, welche ich dann verkaufen kann und mir davon hin und wieder ein hübsches Kleid kaufen kann.


 

Mein Name ist Kato Elvis und ich bin 6 Jahre alt. Mein Zwillingsbruder Waswa und ich wurden am 1. Dezember 2009 einen Monat zu früh geboren. Deswegen mussten wir nach der Geburt lange im Krankenhaus bleiben. Zuhause hat mein Kopf begonnen, anzuschwellen und meinen Eltern wurde gesagt, dass ich einen Wasserkopf habe. Ich wurde operiert, aber leider war die erste Operation nicht erfolgreich, so dass ich ein zweites mal operiert werden musste. Ich habe eine Drainage in meinen Kopf bekommen, die ich bis heute tragen muss.
Die Ärzte haben meiner Mutter gesagt, dass ich kein Gehirn habe und deswegen niemals in der Lage sein werde, etwas alleine zu tun. Aber meine Mama hat mich nicht aufgegeben und mich 2012 zur MUKISA gebracht. Zu dem Zeitpunkt konnte ich weder sitzen noch meine Hände benutzen aber mit der Physiotherapie habe ich nicht nur sitzen gelernt, ich kann auch selber essen und sogar das Gehen klappt seit ein paar Monaten nicht so schlecht.
Außerdem habe ich in der MUKISA Schule lesen, schreiben und singen gelernt und habe Freunde gefunden. Meine Freunde sagen, ich werde bestimmt einmal ein Musiker, wenn ich groß bin, da ich sehr schnell Lieder lernen kann und sogar ein wenig Gitarre spielen kann. Aber ich weiß noch gar nicht, ob ich das will, da es so viele coole Sachen gibt, die man machen kann und die ich alle noch lernen will!